Leistungsymbiose Doppelte Unendlichkeit e.B.  Büro für ConceptCreation&PhilosophyPoetry Doering Schmidt

FILMFORUM KÖLN „SCHMIDTS SLOWREEL“



KFFK UNLOCKED 
18. Juli 2021, Filmforum Museum Ludwig

Loops, Love und Langeweile. Wenige haben sich die Verwertungstragik der „langen Zehnerjahre“ so sauber angeeignet, um die Leinwand zu besetzen, wie Nicolaas Schmidt. In seinen minimalen Bewegtbildern trifft verlorene Zukunft auf nostalgische Befriedigung, mediale Sadness auf sinnliche Awareness. An ihnen ist fast alles easy, nur nicht ihr Konsum.

Aus dieser Haltung heraus entsteht ein konzentriertes Spiel mit der Reklame, die vergessen hat, wofür sie wirbt, mit der Zeit, die vergessen hat, warum sie vergeht, und mit dem Kino, das vergessen hat, wo es stattfindet. Der „romantische Konzeptualismus“ (J. Heiser) seiner Arbeiten streichelt die Dauer, streckt und verdichtet sie und kippt dabei gelegentlich in sensible Gesten um, die selbst die ausgebranntesten Trends der Kritik tröstend und innig zu umarmen scheinen. Eine visuelle Abrechnung mit einer „neurotisch naiven“ (W. Kempf) Epoche, die es so vielleicht nie gab.

Max Richter

Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

Antworten

© 2021 Leistungsymbiose Doppelte Unendlichkeit

Anne Döring & Nicolaas Schmidt

Thema von Anders Norén